46. Stade Auktion


Los von Los bis Anfangszeit CET Endzeit
1 18287 - 19:00 CET

Samstag 17.02.2018

Los von Los bis Anfangszeit CET Endzeit
30000 30299 12:00 CET -
×
Stade Auktionen
×

Allgemeine Versteigerungsbedingungen

Durch die Abgabe von Geboten werden nachfolgende Versteigerungsbedingungen anerkannt.

1. Die Versteigerung erfolgt freiwillig und in eigenem Namen und auf eigene Rechnung gegen sofortige Barzahlung in Euro an den Versteigerer. Schecks werden in Zahlung genommen, bei Neukunden jedoch nur, wenn es sich um bestätigte Bankschecks handelt. Ratenzahlung kann ausschließlich nach vorheriger Absprache mit dem Versteigerer gewährt werden.

2. Den Zuschlag erhält der Meistbietende. Der Versteigerer hat jedoch das Recht, den Zuschlag zu verweigern, Lose zurückzuziehen, umzugruppieren oder aufzuteilen. Bei gleichhohen Geboten erhält der Erstbieter den Zuschlag. Bei Missverständnissen hat der Versteigerer das Recht, Lose nochmals anzubieten. Das Mindestgebot beträgt 5 Euro. Gebote unter 5,- Euro können nicht berücksichtigt werden.

3. Unsere Gebotsstufen sind stets einzuhalten. (siehe unten "Wichtige Informationen beim Bieten")
Alle Zwischenangebote werden automatisch auf die nächsthöhere Bieterstufe aufgerundet. Die Gebote werden interessewahrend wahrgenommen.

4. Die Provision vom Käufer für den Versteigerer beträgt 20 % vom Zuschlagspreis. Dazu kommen 2 Euro Gebühr pro Los sowie anfallende Versandkosten. Hinzu kommt die gesetzliche Mehrwertsteuer in Höhe von 7% (nur für Kunden innerhalb der EU).

5. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Mit der Erteilung des Zuschlages geht die Gefahr auf den Erwerber über. Wer für Dritte bietet, haftet neben dem Dritten als Selbstschuldner. Der Versand der gekauften Lose erfolgt gegen Vorauskasse. Bis zur vollen Bezahlung bleiben die Lose Eigentum des Verkäufers.

6. Die ersteigerten Lose sind innerhalb von 5 Tagen nach Erhalt der Auktionsrechnung zur Zahlung fällig. Ist 3 Wochen nach Rechnungsdatum noch keine Zahlung eingegangen, erfolgt der Einzug auf dem Rechtswege unter Kostenfolge (€ 5,- pro Mahnung und Verzugszins von 1,5% pro Monat).

7. Falls die pflichtgemäße Abnahme verweigert wird, verliert der Käufer seine Rechte an dem Zuschlag und der Gegenstand kann auf seine Kosten ohne vorherige Benachrichtigung freihändig verkauft oder nochmals versteigert werden. In diesem Fall haftet der Erstkäufer für den entgangenen Gewinn. Dagegen hat er keinen Anspruch auf einen eventuellen Mehrerlös und wird zu weiteren Geboten nicht zugelassen. Kaufgelder, Kaufgeldrückstände und Nebenleistungsansprüche kann der Versteigerer in eigenem Namen einziehen und einklagen.

8. Die Auktionslose werden sorgfältig und gewissenhaft beschrieben, jedoch ohne Verbindlichkeit für den Versteigerer und ohne Garantie für deren Echtheit.

9. Reklamationen müssen spätestens acht Tage nach Übernahme bzw. Zustellung mit den beanstandeten Losen beim Versteigerer eingehen. Lose mit Inhalt müssen unverändert, d.h. im Originalzustand (mit Originalhülle und Originaletikett) sein, anderenfalls ist jede Reklamation ausgeschlossen.

10. Die Losnummern und Gebote müssen deutlich eingetragen sein und von den Bietern nochmals auf Richtigkeit überprüft werden. Bei Eintragung falscher Losnummern oder Gebote können Reklamationen in keinem Fall berücksichtigt werden.

11. Ansprüche jeder Art gegen den Einlieferer oder den Versteigerer müssen innerhalb einer Ausschlussfrist von sechs Wochen nach dem Auktionsdatum geltend gemacht werden.

12. Reklamationen von Sammlungen bzw. Sammellosen sind grundsätzlich ausgeschlossen, die Versteigerung erfolgt wie besehen.

13. Ansichtssendungen von Losen werden nicht verschickt.

14. Das Versteigerungsgut befindet sich bis zum Tage der Versteigerung in unseren Geschäftsräumen unter sicherem Verschluss. Jeweils etwa 3 Wochen vor der Auktion kann das Versteigerungsgut in unseren Geschäftsräumen, Rathausplatz 3 in 79576 Weil am Rhein, nach telefonischer Voranmeldung besichtigt werden.

15. Es bleibt dem Versteigerer vorbehalten, Personen ohne Angabe von Gründen von der Versteigerung auszuschließen. Die Versteigerungsbedingungen sind für Einlieferer, Auktionsteilnehmer und Bietende auch ohne schriftliche Anerkennung verbindlich. Bei Einsendung von Geboten, Erteilung von Kaufverträgen oder bei persönlichen Geboten auf der Auktion werden unsere allgemeinen Versteigerungsbedingungen anerkannt.

16. Gerichtsstand ist Lörrach und Erfüllungsort ist Weil am Rhein.

 

Bitte beachten Sie beim Bieten immer: Zwischengebote, wie beispielsweise 12,50 Euro oder auch 13 Euro werden automatisch auf die nächsthöhere Gebotsstufe aufgerundet, also auf 14 Euro. Bitte halten Sie deshalb stets unsere Gebotsstufen ein!

Unsere Gebotsstufen

Gebot“ = 5 Euro

bis 10 Euro

1 Euro

Von 10 Euro

bis 50 Euro

2 Euro

Von 50 Euro

bis 100 Euro

5 Euro

Von 100 Euro

bis 500 Euro

10 Euro

Von 500 Euro

bis 1000 Euro

50 Euro

Von 1000 Euro

bis 5000 Euro

100 Euro

Von 5000 Euro

Bis 9500 Euro

500 Euro

Ab 10000 Euro

 

1000 Euro


 

×

Informationen zur Online-Streitschlichtung

Online-Streitschlichtung“ (OS-Plattform nach EU-VO)

Link zur Online-Streitschlichtung(splattform) der EU

Informationspflicht lt. Art. 14 der EU-Verordnung Nr. 524/2013 (ODR-VO)

Information zur Online-Streitbeilegung: Die EU-Kommission stellt eine Internet-Plattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (sogenannte „OS-Plattform“) bereit, die als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertraglichen Verpflichtungen, die aus Online-Verträgen über Waren oder Dienstleistungen erwachsen, dient.

Die OS-Plattform der EU-Kommission ist erreichbar unter dem Link: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Wir sind erreichbar über die E-Mail-Adresse: info@stade-auktionen.de


×
Auktionstermin: 17. Februar 2018

Besondere Auktionsbedingungen:

Der Versteigerer erhält vom Käufer ein Aufgeld sowie eine Losgebühr. Aktuell werden für das Aufgeld 23.8% (inkl. MWST) vom Zuschlagspreis erhoben, die Losgebühr beträgt 2.38 Euro(inkl. MWST). Lose, die mit * gekennzeichnet sind unterliegen der Differenzbesteuerung nach § 25a UStG, hier erfolgt...mehr

× Der Versteigerer erhält vom Käufer ein Aufgeld sowie eine Losgebühr. Aktuell werden für das Aufgeld 23.8% (inkl. MWST) vom Zuschlagspreis erhoben, die Losgebühr beträgt 2.38 Euro(inkl. MWST). Lose, die mit * gekennzeichnet sind unterliegen der Differenzbesteuerung nach § 25a UStG, hier erfolgt keine gesonderte Ausweisung der MWST.
Bei Zusendung der Ware werden Porto (nach Gewicht) und eine Versicherungspauschale zzgl. 19% MWST berechnet.
Weitere Kosten entstehen nicht.
Diese Regelung gilt nur für Kunden innerhalb der EU.

Anmerkung: Paragraphen 80a, 86, 86a Hinweis zu NS-Emblemen und/oder Symbolen
Bei Belegen, Literatur u.a. mit NS-Emblemen oder NS-Symbolen verpflichtet sich der Bieter, diese lediglich für historisch-wissenschaftliche Sammelzwecke zu erwerben. Sie sind in keiner Weise propagandistisch, vor allem im Sinne des §86 StgB zu benutzen.

Los 15720

Deutschland Ost, Plz Gebiet O-80, 800-809 Dresden Postkarten

Beschreibung

Cotta (O8000) Constantia 1911 I-II (Stauchung)

General Conditions for Auction

 

 

1. The auction is held exclusively on behalf of and for the account of third

The auctioneer is authorized to pursue in his own name all rights and claims arising from the vendor's instructions or the knocking down of lots.

2. Lots are knocked down to the highest bidder. The auctioneer has the right in justified cases to refuse to knock down a lot, and to withdraw, combine and divide lots. Equal bids are determined by drawing lots. A bidder is bound by his bid if it is followed by a higher bid which is invalid or which is immediately refused by the auctioneer. In case that a higher bid, which was placed in time, erroneously was overlooked or in any other cases of doubt, the auctioneer may cancel the knocking down and reoffer the lot. The auctioneer may knock down a lot subject to the seller’s subsequent approval. The bidder is then bound by his bid for a period of four weeks from the date of making the bid. In case of a lot being knocked down subject to approval it can, however, be sold to another limit bidder without further inquiry.

On the fall of the hammer a contract is established between the seller and the buyer. The auctioneer is legally bound, if so requested, to divulge the seller’s name to the buyer and the buyer’s name to the seller.

3. Written orders to bid will be executed conscientiously and safeguarding the client’s interests, but without recourse. The maximum prices as offered will be exhausted only to the extent as necessary to overbid other offers. In case of a bid „at best“ the auctioneer may bid up to three times the start price, in case of bids „at any price“ or „buy“ up to ten times. The minimum bid for lots without estimate or for lots marked with „Gebot“ is EUR 10,-.

4. The auctioneer receives a commission from the buyer of 21 % of the hammer price plus EUR 1,50 for each purchased lot. The buyer will be charged with the cost of postage, packing, insurance and the cost of import if necessary.

Value added tax on the auctioneer’s commission and expenses together with value added tax on the hammer price if applicable will be invoiced separately.

(N.B. Value added tax on the auctioneer’s commission and expenses is payable by all buyers regardless of their country of residence and regardless of where the lots are handed over or delivered.)

5. Bidders are obliged to take over lots knocked down to them. Invoices to room bidders are payable immediately, all other invoices are payable upon receipt. Due to a heavy workload in our accounts department, invoices issued during or immediately after the auction are subject to review and possible amendments; Errors reserved.

Persons bidding for third parties should make this known to the auctioneer before the auction; otherwise they may be deemed to be the buyer.

Lots remain the property of the seller until payment has been made in full which includes clearance of any cheques and payment of any bills of exchange.

The buyer has no right to request delivery of any lots until payment has been made in full.

6. If payment is delayed interest will be charged at 1 % per month or part month. This interest rate may be adjusted if the auctioneer can prove that a higher rate or the buyer can prove that a lower rate is justified; the interest rate is at least 5 % higher than the basis interest rate per year.

If the buyer fails to pay promptly or does not take up the lots, the auctioneer is entitled to demand flat-rate damages of 25 % of the hammer price in compensation for forgone commission and for expenses incurred unless the buyer can prove that there is no damage or that the amount claimed is excessive. The auctioneer reserves the right to claim higher damages subsequently.

7. Shipping of lots is at the buyer’s cost.

The risk passes on to the buyer as soon as the lots are handed over to the Post Office.

8. All lots may be viewed and checked before the auction. Descriptions in the catalogue do not mean guarantees for quality and authenticity. The auctioneer is not liable for any defects of the items. He commits himself, however, to transmit without delay complaints about defects to the consignor. In case of reversed transaction the auctioneer will reimburse his commission to the buyer; any further claims to him are excluded.

Claims relating to obvious defects must be received by the auctioneer within ten days of handing over or delivery. The auctioneer is entitled to require the buyer to obtain at his expense reports from two independent experts that substantiate the claims. No claims of any sort, in particular relating to quality and quantity may be made in respect of collections, accumulations and other large lots. Unless stated otherwise, quoted catalogue values are not binding.

Lots already stated to contain faults cannot be returned by reason of further small faults. Defects which can be seen from illustrations (margins, perforations, cancellations, centering etc.) cannot be subject of complaints.

No complaint will be considered if lots or stamps have been altered. Alterations include removal of hinges, hinge remainders or paper adhesions, immersion in water, treating with chemicals and the addition (or removal) of marks of any sort.

If a lot is purchased subject to an expert opinion, the cost of which will be borne by the buyer, this expertising will be arranged by the auctioneer unless otherwise determined by the buyer.

With bidding for stamps which have already been expertised or for stamps with certificates the bidder accepts the expert marks and certificates which are available for his guidance and inspection as decisive unless the bid is made subject to certification by any expert nominated by the bidder and approved by the auctioneer before the auction.

Stamps which are clearly established as forgeries may be marked as such by experts.

The auctioneer is entitled to request the buyer to refer all complaints directly to the seller.

9. These auction terms also apply to subsequent sales after auction; the special provisions for distance sales do not apply.

10. Place of fulfillment for either party shall be Wiesbaden; any disputes arising shall be referred to the court having jurisdiction in Wiesbaden under German law.

11. No oral variations to these conditions are valid; all alterations or additions must be in writing.

12. Should one of the above conditions be unworkable in whole or in part, the validity of the other conditions will remain unaffected.

 

 

Heinrich Köhler Auktionshaus GmbH & Co. KG

 

 

 

(This translation of the „Allgemeine Versteigerungsbedingungen“ is provided for information only; the German text is to be taken as authoritative).

×

Auktion Verkauft

Zuschlag (ohne Gewähr)

12.00 EUR

Ende der Gebotsabgabe:

Freitag 16.02.2018, 19:00 CET

Für diese Position können keine Gebote mehr entgegengenommen werden!

Aktuelle Uhrzeit (MET): 22.02.2018 - 21:34